Drei Platzierungen bei Verbandssichtung

Jedes Jahr können sich sportbegeisterte Judoka ein Ticket für die Sportoberschule, bzw. das Sportgymnasium sichern. Insgesamt 80 Schüler und Schülerinnen nahmen in diesem Jahr an der Verbandssichtung teil. Darunter waren auch 15 SportlerInnen von den Sportlöwen.

Bei der Sichtung werden die Teilnehmenden nach ihrer Klassenstufe sortiert und durchlaufen anschließend verschiedene Disziplinen, aufgeteilt in drei Blöcke. Beim Athletik-Test wurde die allgemeine sportliche Leistungsfähigkeit überprüft und die SportlerInnen mussten Liegestütze, Sternlauf, Rumpfbeugen, etc absolvieren.

Im zweiten Block galt es, in der eigenen Individualsportart Judo zu überzeugen. Verschiedene Eindrehbewegungen, erst auf Zeit und dann auf “Qualität”, bildeten hier den Hauptteil.

Den fordernden Abschluss bildete ein “Levellauf”, eine Art Linienlauf auf Zeit.

Am Ende aller drei Wettbewerbe konnten sich Anna Reitmann und Linda Woche über den zweiten Platz freuen. Emil Tischler belegte bei der JVS-Sichtung Platz drei.

Der oder die Beste aus der entsprechenden Gruppe darf dann im nächsten Zyklus auf die Eliteschule des Sports wechseln. Falls die Sieger und Siegerinnen das Angebot nicht annehmen, kann der Nächstplatzierte nachrücken.

Zahlenmäßig starker Start bei der Bezirksmeisterschaft

Nachdem es ein wenig Trubel bei der Terminfindung gab, konnte am Wochenende endlich die Bezirksmeisterschaft der Altersklasse U11 beim gastgebenden PSV Leipzig durchgeführt werden. Knapp 100 männliche und 30 weibliche Judoka standen am Ende des Wiegens auf den Listen. Mit 36 Teilnehmern stellten die Sportlöwen über ein Drittel der Sportler, bei den Mädchen mit 6 Teilnehmerinnen immerhin ein Fünftel.

Der Wettkampf war, wie immer, gut organisiert. Bei den Jungen waren die äußeren Gewichtsklassen (leicht und schwer) eher spärlich besetzt, dafür standen in der Liste -33 kg gleich 23 Sportler! Acht davon waren Sportlöwen. Leider konnte sich keiner der acht ins Finale vorkämpfen, Friedrich Hammermüller konnte sich dafür über Platz drei freuen.

Bei den Mädchen konnten sich von unseren sechs Starterinnen fünf eine Medaille erkämpfen.

Aufgrund der wenigen Teilnehmer war der Wettkampf schon gegen halb vier beendet und es standen die folgenden Platzierungen auf den Klemmbrettern der Sportlöwentrainer (die Medaillen sicherten uns auch den zweiten Platz in der Gesamtwertung):

Platzierung
🥇🥈 🥉
Linda Woche
Mona Eschenhagen
Batu Oroszi
Luis von Wolffersdorff
Hugo Salloum
Dimitrii Makarenko
Laura Pollok
Frieda Möhstedt
Lovis Fröhlich
Timofii Schuliakovskyi
Roman Zhuravlov
Jule Rützel
San Saeed
Friedrich Hammermüller
Thore Kuhlmann
Henry Naumann
Ole Lecher
Hugo Hartlich
Felix Voßler

Alles in allem war das Ergebnis nicht wirklich zufriedenstellend. Die Zahl unserer Starter war gut, vielleicht spiegelt sich das das nächste Mal auch in der Medaillenausbeute wider.

Siegreich beim Spizz-Pokal

Man muss nicht immer in die Fernen schweifen, um sich mit Gleichaltrigen in seiner Lieblingssportart zu messen. Auch in und um Leipzig findet sich die eine oder andere Wettkampfperle. So zum Beispiel der jährlich ausgetragene Spizz-Pokal. Am 12. November lud der Verein Judo Holzhausen e.V. nach drei jähriger Coronapause die SportlerInnen der Altersklassen U9 und U11 zum 6. Spizz-Pokal nach Liebertwolkwitz ein.

In der U9 starteten die meisten SportlöwInnen das erste Mal bei einem Wettkampf, dementsprechend war natürlich vieles neu und die Aufregung sehr groß.

Trainer Christoph Paul ist zufrieden mit der Leistung seiner Trainingsgruppe:

“Ich freue mich, dass wir endlich in das “Phänomen Wettkampf” hineinschnuppern konnten. Da zeigt sich nämlich häufig, dass die Aufregung eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre. Zita Eißner, als alten Hasen kann man besonders hervorheben, sie hat abgebrüht und taktisch klug alle Kämpfe für sich entschieden und sich die Goldmedaille absolut verdient gewonnen. Auch Max und Henning haben super gekämpft, viel eingedreht, genau das was wir wollen. Leider hat es bei beiden “nur” für den dritten Platz gereicht, aber häufig spiegelt die Platzierung ja auch nicht die eigentliche Leistung wieder.”

Cheftrainer Sebastian Hampel ist besonders stolz auf die Leistung von Theodor Kemmrich:

“Theodor macht erst seit einem dreiviertel Jahr Judo und der Spizzpokal war sein erster Wettkampf. Trotzdem hat er dem Namen “Sportlöwe” alle Ehre gemacht, konnte sich in allen Kämpfen durchsetzen und wurde am Ende mit Gold belohnt!”

In der U11 starteten nur zwei Sportler und eine Sportlerin. Bei den Jungs war das Teilnehmerfeld so stark, dass sich keine Medaille ergab. Bei den Mädchen belohnte sich Jule Rützel für einen schönen Wettkampf mit der Silbermedaille.


Platzierung U9
🥇🥈 🥉
Zita Eißner
Gustav Lehmann
Emil Radloff
Georg Fröhlich
Oskar Troll
Kalle Kuhlmann
Karlo Lerz
Theodor Kemmrich
Henry Heil
Bastian Laforet
San Saed
Franz Schoor
Lelaina Stelzner
Felix Martin
Carlotta Herwig
Ronja Dreiack
Elias Rose
Malik Lütjen
Conny Alsleben
Arthur Strähnz
Valentin Hohensee
Pablo Goldamaz-Fels
Johann Meixner
Bruno Schlegel
Henning Sängerlaub
Maximilian Fischer
Emma Kubatta
Alexander Weber

FuJu Cup – Dresdner setzen sich durch

Das Akronym FuJu setzt sich zusammen aus (Matten-)Fußball und Judo. In diesen beiden Disziplinen müssen sich die Teams beim FuJu Cup messen. Nach ganzen sieben (!) Jahren Pause, wurde am letzten Samstag in der heimischen Sportlöwen-Halle dieses geschichtsträchtige Turnier wiederbelebt. An der vierten Auflage dieses Turniers nahmen die Mannschaften Grün-Weiß Dresden, Chemnitzer Polizeisportclub (CPSC) und der Döbelner SC, sowie zwei Teams des Gastgebers teil.

Die Judokämpfe fanden am Vormittag statt. Pro Team gab es fünf Gewichtsklassen (-66 kg, -73 kg, -81 kg, -90 kg und +90 kg) und gekämpft wurde im Modus “Jeder gegen Jeden”. So hatte jedes Team mindestens vier Begegnungen. Grün-Weiß Dresden zeigte dabei besonders gute Leistung und blieb ungeschlagen.

Judo

Fußball

Am Nachmittag beim Fußballturnier wurde 2x 7 Minuten gespielt. Klingt kurz, ist aber extrem intensiv. Am Ende des Turniers konnte sich die Heimmannschaft (Sportlöwen 1) an die Spitze der Tabelle setzen.

In der Gesamtwertung führte am Ende die Mannschaft aus der Landeshauptstadt. Die Plätze zwei und drei gingen an die Hausherren.

people_outline

Gesamtergebnis

1. Platz Grün-Weiß Dresden (12:4)
2. Platz – Sportlöwen I (11:5)
3. Platz Sportlöwen II (10:6)

Mit Tobias Mathieu hat sich auch ein Verantwortlicher gefunden, der ab jetzt für eine regelmäßige Wiederaufnahme des legendären Wettkampfes sorgt:

“Im Vorfeld war die ganze Organisation schon sehr aufregend, ich habe mir viele Sorgen gemacht, ob alles so läuft, wie ich mir das vorgestellt habe, es gibt so vieles zu beachten! Melden sich genug Teams? Kommen die Pokale pünktlich an? Etc. Aber am Ende war das Turnier ein voller Erfolg. Die Platzierung ist gar nicht so wichtig, der Spaß stand bei allen sichtbar im Vordergrund. Trotzdem konnte man den Ehrgeiz und den Siegeswillen der Teams sehr gut sehen. Auch judotechnisch war das Niveau sehr hoch, beim Fußball sowieso. Für mich war das Ganze auch als Testlauf für die Liga nächstes Jahr gedacht und ich muss sagen, ich habe richtig Lust darauf bekommen. Besonders das interne Duell unserer Heimsportler ist in der Hinsicht besonders interessant. Ich sehe für unser Team nächstes Jahr sehr gute Chancen!”

Beim Abschlussgrillen wurden nochmal die Kämpfe und Fußballbegegnungen ausgewertet und bei der einen oder anderen Hopfenkaltschale verabredete man sich, nächstes Jahr wieder zusammenzukommen und den Cup erneut auszutragen.

Silber beim Rammenauer Pokalturnier

Um die ganzen Halloween-Süßigkeiten wieder abzuarbeiten, muss natürlich viel Sport getrieben werden! Hochmotiviert reisten die Sportlöwen nach Demitz/Thumitz, um beim 21. Internationalen Rammenauer Pokalturnier um eine Medaille zu kämpfen. Am Ende reichte es für die Silbermedaille bei der Mannschaftswertung.

Am Samstag kämpften die Altersklassen U13 und U18. 

Platzierung U13Name



🥇
Kira Noeller
Alba Koch
Anna Reitmann
Wanja Daniel
Hordii Shuliakovskyi
🥈Onno Drost
Emil Tischler

🥉
Kateryna Balytska
Oskar Köhler

Sebastian Hampel:

“Ich bin mit meiner Trainingsgruppe mal wieder sehr zufrieden. Ich freue mich, dass Wanja dieses Mal zeigen konnte, was in ihm steckt. Er hat genau das gemacht, was wir im Training geübt haben: In alle Richtungen werfen, nachsetzen, gerade wenn der erste Wurf nicht klappt schnell kombinieren, im Boden hinterher gehen und so weiter. Man sieht, dass unsere Einheiten Früchte tragen!”

In der Altersklasse U18 konnte sich Ali Khalifa nach drei gewonnenen und einem verlorenen Kampf über eine Bronzemedaille freuen.

Am Sonntag kämpften die Altersklassen U11 und U15.

Platzierung U11Name

🥇
Felix Voßler
Luis v. Wolffersdorf
Mehmet Altun
🥈Linda Woche
Lovis Fröhlich
Magali Galander
Jonas Rieger
Hugo Hartlich
Ben Werner

🥉
Laura Pollock
Mona Eschenhagen
Batu Oroszi
Henry Naumann

Trainer Christoph Paul:

“Der Wettkampf hatte ein gesundes Mittelmaß an Kämpfer*innen pro Gewichtsklasse, alle konnten mehrere Kämpfe bestreiten. Ben hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt, er hat sich taktisch sehr klug verhalten, vor allem gegen die tschechischen Kämpfer. Sein Griff war dominant, er hat seine Gegner bewegt und auf den richtigen Moment zum Eindrehen gewartet. Generell haben mir die Kämpfe sehr gut gefallen.”

In der U15 überzeugte vor allem Hannes Schürer. Gute Taktik und schnelles, sauberes Eindrehen belohnten ihn am Ende mit der Goldmedaille.

Platzierung U15Name
🥇Hannes Schürer
Anton Beck
🥈Helene Rose
Rolland Kohl
🥉Frieda Baumbach

Insgesamt belegten die Sportlöwen den zweiten Platz in der Mannschaftswertung. So kann es weiter gehen!

Tradition wieder aufleben lassen!

Am Freitag konnte die Erwachsenentrainingsgruppe nach langer Pause endlich wieder an eine schöne Tradition anknüpfen: Die Sportler von “Randori Leipzig-West”, mit Trainer Hendrik Schuster, wollten wieder einmal bei uns vorbei schauen und den Kreis der Trainingspartner für sich und uns ein wenig erweitern. Eine kurze Erwärmung bildete die Einleitung, gefolgt von einem Boden- und einem Standteil. Dann konnte es auch endlich mit dem Randori losgehen.

Trainer Tobias Mathieu: “Endlich können wir das gemeinsame Training wieder aufleben lassen. Über Corona ist der regelmäßige Austausch leider ein wenig untergegangen, um so mehr freut es mich natürlich, dass es jetzt wieder los gehen kann. Wir können technisch viel von einander lernen und gerade im Kampfsport ist jeder neue Gegner, den man noch nicht so gut einschätzen kann, Gold wert. Man muss viel schneller reagieren und sich auf den Gegner einstellen, anders, als bei dem Partner, mit dem man jedes Training kämpft. Ich hoffe, dass wir das bald wiederholen können.”

Im Anschluss an das Training wurde (in klassischer Sportlöwenmanier) der Grill entzündet und bei einem gemeinsamen Abendessen konnten sich die müden Muskeln langsam entspannen. Mit dem Versprechen, sich bald wieder zu sehen, verabschiedeten sich die Trainingsgruppen und man machte sic auf den Heimweg.

Rekord beim Herbst-Workshop

Kurz vor dem Schulstart, kam am vergangenen Wochenende schon einmal Leben in die Sporthalle: Die Sportlöwen hatten zum Herbst-Workshop eingeladen.

Mit fast 50 Anmeldungen herrschte am Samstagmittag ein reges Treiben auf dem Gelände der Sportlöwen. So viele Kinder wie noch nie, hatten sich für den Workshop angemeldet. Sogar das neue Taschenregal in der Lounge kam bei dieser Anzahl von Kindern (und Taschen) an seine Grenzen.

Nach einer kurzen Begrüßung und einer ausgiebigen Erwärmung, wurden acht Teams eingeteilt, die erste (und schwerste) Aufgabe war die Entscheidung über den Gruppennamen. In verschiedenen Ballspielen (Fuß-, Partei-, Brennball und Ball über die Leine) wurden den ganzen Nachmittag über Punkte gesammelt, am Ende konnte sich das Team “Löwenbande” durchsetzen und den Preis, in Form von Naschwaren, unter sich aufteilen.

Als nächstes mussten die Betten auf der Judomatte aufgebaut werden, währenddessen brutzelte auf dem Grill schon das Abendbrot. Nach ausgiebigem Geschlemme hieß es bettfertig machen und ab zum obligatorischen Filmabend! Den Beginn machte “Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft!” anschließend lief “Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft!” Kino aus dem Schlafsack heraus!

Durch die Zeitumstellung wachten die ersten Schläfer schon gegen sieben Uhr auf. Entsprechend zeitig war die Matte auch aufgeräumt, Trainer Tobias schwang den Staubsauger, während am Grillplatz das Frühstück beginnen konnte.

Nach dem einen oder anderen Nutellabrötchen stand die “Hauptattraktion” des Workshops auf dem Plan: Randori! Auch eine kleine Schar DHFK-Sportler nahmen am Training teil. Dadurch knackte die Veranstaltung die 50er Marke! Zwei Stunden, gefüllt mit Spiel, Techniktraining und natürlich vielen Runden Randori bildeten den krönenden Abschluss des Wochenendes. Die Eltern sammelten ihre Kinder auf und es kehrte ein letztes Mal Ruhe in der Halle ein, bevor das reguläre Training wieder anläuft.

Sportlöwen bei Deutscher Junioren Meisterschaft ohne Medaille

Auch dieses Jahr fand die Deutsche Meisterschaft der Altersklasse U21 traditionell in Frankfurt (Oder) statt. Dank ihrer Bronzemedaille bei der Mitteldeutschen Meisterschaft, durfte auch Maya Zippel, zusammen mit Trainer Tobias Mathieu, in die Odermetropole reisen.

Bei einem relativ großen Teilnehmerfeld war besonders Mayas Gewichtsklasse (-63 kg) mit 28 Teilnehmerinnen stark besetzt.

Im ersten Kampf traf Maya auf Jule Ziegler aus Potsdam. Leider konnte unsere Sportlerin nicht richtig in den Kampf einsteigen und musste sich nach einer Würgetechnik geschlagen geben.

Die zweite Kontrahentin war Sarah Bogun aus Halle. Der Kampf war sehr ausgeglichen, nach Ende der Kampfzeit hatte sich keine der Kämpferinnen einen ausschlaggebenden Vorteil erarbeitet, so dass die Begegnungen in den “Golden Score” ging. Auch hier wollte sichtlich niemand den Kampf verlieren. Nach sechs weiteren Minuten war Maya im Boden kurz nicht ganz bei der Sache und ihre Gegnerin nutzte den Moment, um den Kampf mit einer Haltetechnik für sich zu entscheiden.

Trainer Tobias Mathieu: “Nach Mayas (verletzungsbedingt) schwierigen Wettkampfvoraussetzungen, hat sie sich nicht schlecht geschlagen. Man konnte sehen, dass sie besonders im Griffkampf Fortschritte gemacht hat. Wir werden vor allem das Bodenverhalten nochmal in den Fokus rücken, jede Unaufmerksamkeit kann hier über Sieg und Niederlage entscheiden.”

Nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen

Mit der sächsischen Landes-Vereinsmannschaftsmeisterschaft (LVMM) konnten sich am Wochenende, nach zweijähriger Coronapause, die Vereinsmannschaften der Altersklassen U13 und U18 endlich wieder aneinander messen.

In der U13 gab es bei den Mädchen drei teilnehmende Vereine, entsprechend wurde nach dem Modus “Jeder gegen jeden” gekämpft. Alle drei Mannschaften gewannen eine Begegnung und verloren die Andere. Mit einem Unterpunkt Rückstand landeten die Löwinnen auf Platz zwei.
Bei den Jungen starteten sechs Mannschaften. In der ersten Auseinandersetzung konnte sich unser Team gegen die Holzhausener Truppe durchsetzen, auch der drei zu eins Rückstand gegen die Kampfgemeinschaft Chemnitzer PSV/JSV Werdau konnte am Ende in einen Sieg verwandelt werden. Durch einen weiteren Sieg gegen den JCL stand der Sportlöwenkader im Finale gegen Rodewisch. Der Gastgeber war jedoch leider überlegen und so gab es auch hier Freude über Silber.

“Ich freue mich, dass das Turnier in dieser Form endlich wieder stattfinden konnte”, äußert sich Trainer Sebastian Hampel. “Der Mannschaftscharakter ist etwas Besonderes. Wenn die Mädchen kämpften, wurden sie von den Jungs lautstark angefeuert und andersherum. Judo einmal nicht als Einzelsportart zu erleben ist eine super Erfahrung für das Gemeinschaftsgefühl der Trainingsgruppe. Und ich freue mich, dass alle ihr Bestes gegeben haben. Hugo zum Beispiel hat super gekämpft, obwohl er eigentlich noch in der U11 ist.”

In der U18 stellte unsere Trainingsgruppe eine Jungenmannschaft. Die ersten beiden Auseinandersetzungen konnte die Truppe für sich entscheiden, im Halbfinale mussten die Jungs sich dem JCL geschlagen geben. So hieß es letzten Endes Bronze für die Sportlöwen.

Sichtungsturnier: Alba Koch siegt souverän

Unter den wachsamen Augen von Landestrainer Frederik Jäde, zeigte sich beim Sichtungsturnier U13/U15 in Rodewisch die bundesweite Sportelite in diesen Altersklassen. Auch zwölf SportlöwInnen wollten ihr Bestes geben.

In der U13 erkämpfte sich Alba Koch die Goldmedaille, Silber ging an Anna Reitmann, Henriette Jahn und Hordii Shuliakovskyi. Wanja Daniel, Emil Tischler und Hannes Voßler belegten den dritten Platz.

Trainer Sebastian Hampel zeigt sich zufrieden:

“Die Aufgabe bei diesem Wettkampf war nicht vorrangig, die bestmögliche Platzierung zu belegen. Ich wollte, dass meine Trainingsgruppe lernt, technisch vielfältiger zu werden. Je mehr Techniken angewendet werden, desto weniger kann sich das Gegenüber darauf einstellen. Besonders gut hat das Alba gemacht. Sie hat in alle Richtungen geworfen, nicht locker gelassen, auch im Boden. Die Goldmedaille ist redlich verdient.”

In der U15 kämpfte Hannes Schürer anfangs überlegen, im Finale unterlag er dann seinem Gegner vom Leipziger PSV und ließ sich mit Silber belohnen. Frieda Baumbach, Anton Beck und Rolland Kohl kämpften ebenfalls vielseitig, einige Unachtsamkeit führten leider dazu, dass sich die drei in der Trostrunde wiederfanden. Doch alle konnten das Ruder herumreißen und am Ende standen drei weitere Bronzemedaillen auf dem Konto der Sportlöwentruppe.

Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Mit der Mitteldeutschen Meisterschaft nahm Maya Zippel dieses Wochenende die letzte Hürde zur Deutschen Meisterschaft U21. Nach schweren letzten Monaten (Maya hatte schon seit einiger Zeit Probleme mit dem Knie) war das Ziel, sich eine Medaille zu erkämpfen und so die Qualifikation für den Jahreshöhepunkt Mitte Oktober zu schaffen.

Mit acht Starterinnen war ihre Gewichtsklasse -63 kg am dichtesten besetzt. Im ersten Kampf musste sich Maya der EM-Teilnehmerin und Nationalkader-Athletin Shenna Nitsche geschlagen geben. Dafür konnte sie in Kampf zwei und drei überzeugen, siegte vorzeitig und belohnte sich so mit Bronze.

Jetzt heißt es erholen und sich auf die Deutsche Meisterschaft, am 15.10. in Frankfurt (Oder) vorbereiten. Wir drücken die Daumen!

Solide Leistung beim Stiefelpokal

Gleichzeitig mit dem “Orwo-Pokal” in Wolfen wurde in Döbeln das alljährliche “Stiefelpokalturnier” begangen. 250 Sportler und Sportlerinnen aus 24 Vereinen wollten da nicht fehlen und reisten in die große Kreisstadt.

Vier der fünf Sportlöwen-Starter in der Altersklasse U11 konnten sich über eine Platzierung freuen. Felix Voßler (-36 kg) konnte drei Kämpfe frühzeitig für sich entscheiden, verletzte sich aber im Finale und schied so aus, ein verdienter zweiter Platz. In der Gewichtsklasse -28 kg starteten gleich drei Lindenauer Athleten. Nach internen Sportlöwenduellen im Pool, im Halb- und im Finale konnten die drei Judoka die Podestplätze unter sich ausmachen, Hugo Hartlich belegte den ersten Platz, Ole Lecher ließ sich Silber um den Hals hängen und Mattheo Horn durfte sich über Platz drei freuen.

In der Altersklasse U13 fanden sich 8 Sportlöw*innen unter den Teilnehmern. Gold konnten sich Anna Reitmann (-48 kg), Alba Koch (-36 kg), Emil Tischler (-40 kg) und Hannes Voßler (-50 kg) erkämpfen, die Silbermedaille erhielt Henriette Jahn (-57 kg), Jakob Längricht (-31 kg) und Wanja Daniel (-31 kg) belegten den dritten Platz.

Trainer Sebastian Hampel zeigt sich zufrieden: “Ich bin sehr zufrieden mit meiner Trainingsgruppe, die geistige Einstellung und die technischen Fertigkeiten waren bei allen sehr gut, Anna konnte mich besonders begeistern. Wir üben den Uchi-Mata erst kurz und trotzdem konnte Anna zwei ihrer Gegnerinnen damit auf Punkt werfen. Wenn wir so weiter machen, dann blicke ich entspannt auf die nächsten Wettkämpfe.”

Mega-Teilnahme in Wolfen

Der ORWO-Pokal in Wolfen ist seit Jahren ein gut besetztes Turnier, das die Sportlöwen seit jeher schätzen und besuchen. Auch dieses Jahr fanden ganze 45 Sportlöwen den Weg in die Halle, um für sich selbst eine Medaille und dem Verein einen Pokal in Filmdosenoptik zu erkämpfen.

Der Wettkampftag startete mit der Altersklasse U9, hier belegte u.a. unser ukrainischer Sportler Oleg Kravchenko (-19 kg) den ersten Platz.

Der Großteil der Gruppe kämpfte in der Altersklasse U11. Neben über 20 Kindern aus unserer Südvorstadt-Gruppe starteten auch sechs ukrainische Sportlöwen. Viele Trainierende standen das erste Mal auf einer Wettkampfmatte. Trotzdem konnten fast alle die Trainingsinhalte gut umsetzen, gerade der Übergang vom Stand in den Boden brachte die eine oder andere Wertung ein.

In der U13 starteten vier Sportler und Sportlerinnen. Besonders Gordii Shulyakovskyi konnte mit einem wunderschönen Tai-Otoshi überzeugen und sich so Gold sichern.

Trainer Tobias Mathieu:

“Ich freue mich, dass der Wettkampf für alle Altersgruppen ein guter Start ins neue Schuljahr war. Es war ein toll organisiertes Turnier und für fast alle ein Erfolgserlebnis. Magnus z.B. konnte seine erste Wettkampfmedaille erringen.”

Auch die Gesamtwertung konnten die Sportlöwen mit großem Abstand für sich entscheiden.

Ergebnisliste

U9

   
🥇 San Saeed (-26 kg)
🥇 Kalle Kuhlmann (-30 kg)
🥇 Karlo Lerz (-35 kg)
🥇 Carlotta Herwig (-29 kg)
🥇 Arthur Strähnz (-23 kg)
🥈 Henry Heil (-26 kg)
🥈 Lelaina Stelzer (-26 kg)
🥈 Oskar Troll (-42 kg)
🥈 Johan-Rouven Meixner (-23 kg)
🥉 Gustav Max Lehmann (-29 kg)
🥉 Connie Leia Alsleben (-32 kg)
🥉 Georg Fröhlich (-26 kg)

U13

🥇 Gordii Shulyakovskiy
🥇 Leni Rüdrich (-48 kg)
🥈 Magnus Georgi (-34 kg)
🥈 Onno Drost (-50 kg)

U11

   
🥇 Laura Pollok (-30 kg)
🥇 Magalie Galander (-44 kg)
🥇 Friedrich Hammermüller (-44 kg)
🥇 Mona Eschenhagen (-30 kg)
🥇 Lovis Fröhlich (-26 kg)
🥇 Henry Naumann (-46 kg)
🥈 Frieda Möhrstedt (-44 kg)
🥈 Jonas Rieger (-46 kg)
🥈 Luis von Wolffersdorff (-29 kg)
🥈 Jule Rützel (-30 kg)
🥈 Arthur Engelhard Senior (-26 kg)
🥈 Jonas Enzmann (-29 kg)
🥈 Felix Diezel (-35 kg)
🥉 Batu Oroszi (-29 kg)
🥉 Thore Kuhlmann (-35 kg)
🥉 Till Seemann (-32 kg)
   

Endstation Landesmeisterschaft

Mit der Landesmeisterschaft der U18 Anfang September in Riesa, ging die Reise zur Deutschen Meisterschaft in die nächste Runde. Fünf Starter wollten ihr Glück versuchen und sich mittels eines Medaillenplatzes für die Mitteldeutsche Meisterschaft qualifizieren. Leider konnte dieses Ziel niemand erfüllen. Trainer Sebastian Hampel war entsprechend enttäuscht über die Leistung.

“Die Gruppe war technisch-taktisch leider noch sehr überfordert. Da haben sich viele Baustellen gezeigt, die wir in den nächsten Wochen angehen müssen. Nicht nur hat ein wenig die Motivation gefehlt, sich auch mal durchzubeißen, wenn es hart wird. Mir fehlen auch noch teilweise die Automatismen. Judo ist ein schneller Sport, wenn ich meine GegnerInnen werfen will, dann muss ich schneller als er oder sie sein. Ich darf nicht über jede Bewegung nachdenken müssen. Florian war ein kleiner Lichtblick, bei ihm habe ich gesehen, dass er zu einhundert Prozent werfen und kämpfen will.”

Radtour an den Goitzschesee

Da sich erfahrungsgemäß auch die älteren Sportler und Sportlerinnen freuen, das Schuljahr gemeinsam ausklingen zu lassen, plante das Trainerteam für dieses Jahr eine Radtour für die Trainingsgruppen U15 und U18. Als Ziel hatten die Trainer Sebastian und Tobi den großen Goitzschesee, speziell den angeschlossene Campingplatz auserkoren. Beim gemütlichen Beisammensein, Grillen und Volleyball spielen wurde über das vergangene Jahr gesprochen und die Trainer konnten den einen oder anderen Schwank aus ihrer eigenen Jugend zum Besten geben. Das Highlight des Wochenendes war der Ausflug in den Aqua-Funpark, dort konnte gemeinsam ein Hindernisparcour im Wasser absolviert werden.

Judo-Sommercamp

Die Sommerferien und das Sportlöwen-Sommerlager gehören zusammen, wie ein Judoka und die Tatami. Auch dieses Jahr lockte das Angebot wieder viele Sportler und Sportlerinnen der Altersklasse U11 an, die noch nicht bereit für sechs Wochen Entspannung waren.

Um den Anforderungen nach Sport und guter Laune gerecht zu werden, hatte das Trainerteam wieder einige Klassiker im Gepäck: Neben einem Brenn- und Fußballturnier, Toben in der Halle und nächtlichem Filmschauen hatte es vor allem der Ausflug zum Kulkwitzer See in sich. 

Wir bedanken uns nochmal bei den vielen Eltern, die das Camp durch Kuchen-, Salat- und viele andere Essensspenden überhaupt erst möglich gemacht haben!

Jetzt heißt es erstmal Ferien genießen, erholen und gut ins neue Schuljahr starten!

Kyu-Prüfung im Maxipack

Das Sportlöwen-Schuljahr findet seinen Abschluss traditionell mit der Kyu-Prüfung kurz vor den Sommerferien. Aufgrund der vielen Prüflinge, fand die Veranstaltung gestaffelt über ein ganzes Wochenende statt. Als Belohnung folgte im Anschluss auf die Prüfung unser Vereinsfest.

Unsere letzte Gürtelprüfung fand unter strengen Coronaregeln statt, dieses Jahr war der gesetzliche Rahmen ein wenig lockerer gespannt. Trotzdem wurde auch dieses Jahr auf ein Blockkonzept gesetzt, so konnte die Prüfung reibungslos ablaufen. Am Samstag starteten die Anfängergruppen, die ihren ersten Kurs mit dem achten Kyu (weiß-gelb) abschließen wollten.

Der Sonntag begann mit den letzten Anfängergruppen, danach begaben sich die SportlerInnen der Altersklasse U11 auf die Matte. Hier konnten Prüfungen zum siebten (gelb) und sechsten Kyu (gelb-orange) bewundert werden.

Insgesamt 140 GürtelanwärterInnen stellten sich der Herausforderung und trotz der großen Aufregung wurden alle TeilnehmerInnen am Ende des Tages mit einer Urkunde für ihre solide Leistung belohnt. Allein 80 Judo-Anfänger freuten sich über den Erhalt des ersten farbigen Gürtels.

Mit einigen Nachholprüfungen in der letzten Schulwoche, beziehungsweise der ersten Ferienwoche konnten diesen Sommer 145 Kinder bei uns in der Halle ihre Prüfung zum nächsten Kyu ablegen. Der Erhalt des nächsten Kyu-Grades ist oft auch obligatorisch für den Wechsel in die nächsthöhere Trainingsgruppe.

Wir gratulieren allen zu ihrer bestandenen Prüfung und freuen uns darauf, euch nächstes Schuljahr mit dem neuen Gürtel begrüßen zu dürfen!

KaRi-Nachwuchs für den Judoverband

Über das letzte halbe Jahr bot der Judoverband Sachsen wieder eine Kampfrichterausbildung an, um auch zukünftig die Ausrichtung von Wettkämpfen im Verband zu gewährleisten. Auch Lea Wierick und Florian Sieber nahmen an den drei Blockeinheiten des Lehrgangs teil und konnten Anfang Juli ihre bestandene Prüfung zelebrieren.

Glückwunsch zu dieser Leistung!

Souverän in die Sommerpause

Mit der BEM U18 neigte sich das erste Halbjahr 2022 Anfang Juli dem Ende entgegen. Mit ungebrochener Motivation begaben sich 4 Sportlöwen an den Start, um sich für die LEM am 10.09. zu qualifizieren. Am Ende stand mit 2 Bezirksmeistertiteln und 2 dritten Plätzen ein respektables Ergebnis im Notizbuch von Erfolgstrainer Tobias Mathieu.

Besonders Jonas Mikosch (-66 kg), der in einer gut besetzten Gewichtsklasse als jüngster Jahrgang den Bezirksmeistertitel erringen konnte, sorgte für strahlende Augen. Dabei zeigte er vor allem im Halbfinale eine starke Leistung und warf seinen Gegner innerhalb einer Minute zwei mal auf die Matte.

Trainer Tobias Mathieu:
“Die erste Hürde haben alle bravourös übersprungen, vor allem wenn man bedenkt, dass drei Starter als jüngster Jahrgang keinen einfach Stand in der neuen Altersklasse haben. Jetzt werden wir die Sommerferien zur Regeneration nutzen und dann motiviert in die Vorbereitung auf die Landesmeisterschaft starten.”

Mit einer Wild-Card zum Meistertitel

Mit der Mitteldeutschen Meisterschaft (MDEM) im thüringischen Rudolstadt fand Anfang Juni der diesjährige Jahreshöhepunkt der Altersklasse U15 statt. Nach der doch etwas enttäuschenden Landesmeisterschaft, bei der sich insgesamt nur drei Sportlöw*innen qualifizieren konnten, mischten die unterschiedlichsten Ereignisse das Team etwas durcheinander.

Hannes Schürer und Anton Beck waren eigentlich gar nicht für die MDEM qualifiziert. Beide nahmen vor der Landesmeisterschaft (LEM) an einem strapazenreichen Trainingslager teil und konnten deswegen nicht ihr ganzes Leistungsvermögen abrufen. Landestrainer Frederik Jäde erkannte aber das Potenzial und ließ beide Sportler mit einer Wild-Card an den Start gehen.

Hannes Schürer gehörte in der Gewichtsklasse -46 kg, trotz seines Ausscheidens bei der Landesmeisterschaft, zum Favouritenkreis und erfüllte das in ihn gesetzte Vertrauen. Mit einer hochkonzentrierten Leistung und vielseitigen Techniken zog er gegen den amtierenden Landesmeister in das Finale ein. Dies gewann er mit einem fulminanten Uchi-Mata nach knapp 15 Sekunden und strahlte mit Trainer Sebastian Hampel um die Wette.

In der Gewichtsklasse –50 kg zeigte auch Anton, dass er zu den besten Judoka Mitteldeutschlands zählt. Nach einem Sieg und einer Niederlage gegen den späteren Meister, stand er im “Kleinen Finale”, also dem Kampf um Platz drei. Nach 30 Sekunden konnte auch er sich mit einem sehenswerten O-Uchi-Gari vorzeitig die Medaille sichern.

Trainer Sebastian Hampel wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte:

“Mein Dank geht natürlich an Landestrainer Frederik Jäde, welcher beiden Sportlern heute die Möglichkeit bot, das Judo zu zeigen, zu dem sie in der Lage sind. Ich freue mich, dass Hannes und Anton sich für die vielen schweißtreibenden Trainingseinheiten belohnen konnten.”

Vize-Landesmeister im Schwergewicht, Rolland Kohl, konnte an seine sehr guten Leistungen bei der Landesmeisterschaft und Lipsiade leider nicht anschließen und beendete den Wettkampf mit Platz sieben.

Die qualifizierten Mädchen Maria Gohr und Frieda Baumbach konnten verletzungsbedingt und wegen einer Kulturveranstaltung in Wien leider nicht am Wettkampf teilnehmen.