Moritz Beck besteht Kampfrichterprüfung

Judo als Wettkampfsportart lebt nicht nur von den vielen Sportlerinnen und Sportlern, die sich regelmäßig an den Wochenenden auf die Matte begeben um die Medaillen und Platzierungen untereinander auszukämpfen. Damit bei den Begegnungen immer alles mit rechten Dingen zugeht und auch der beste Judoka die Kämpfe gewinnen, braucht es die Kampfrichterinnen und Kampfrichter (kurz KaRi). Um regelmäßig Nachschub zu bekommen, veranstaltet der Judoverband Sachsen (JVS) jedes Jahr eine Neuausbildung. Auch dieses Jahr wollte sich mit Moritz Beck ein Sportlöwe der Herausforderung stellen, sich mit dem kleinteiligen Regelwerk auseinanderzusetzen.
An drei Wochenenden lernten Moritz und die anderen Teilnehmenden alles über die Kampfrichterei. Bei der KaRi-Ausbildung geht es aber nicht nur um das stumpfe Auswendiglernen der Wettkampfregeln. Die richtige Ausführung der Handzeichen ist genau so ein Teil der Ausbildung, wie die Videoanalyse und die praktische Anwendung des Gelernten bei Übungskämpfen.

Aber natürlich gibt es keine Ausbildung ohne Überprüfung! Um die Lizenz zu erlangen müssen die frisch angelernten KaRi neben einem theoretischen Test noch eine praktische Prüfung bei einem Wettkampf ablegen. Dafür war dieses Jahr das “22. Internationale Rammenauer Pokalturnier” vorgesehen. Während an den beiden Wettkampftagen über 700 Judoka über die Matte gingen, war der Samstag auch der Prüfungstag für die KaRi. In den Altersklassen U9 und U13 schiedsten die Lehrgangsteilnehmenden was das Zeug hält, immer unter den kritischen Augen der Bewertenden.

Aber die Referentinnen und Referenten scheinen alle Fragen geklärt und alle Themen abgedeckt zu haben: Moritz erhielt zusammen mit den Anderen seine Lizenz und kann ab jetzt offiziell Wettkämpfe auf Bezirksebene “kampfrichten”. Um gleich noch ein wenig Übung zu bekommen, durften die frisch gebackenen KaRi gleich noch die Kämpfe der Altersklassen U18 und U21 mit begleiten.
Wir gratulieren Moritz ganz herzlich und freuen uns auf eine wettkampfreiche Zeit!

Große Trainerfortbildung bei den Sportlöwen

Die Ferien neigen sich dem Ende zu und das nächste Schuljahr steht in den Startlöchern. Nicht nur unsere kleinen Judoka, auch die vielen Trainer und Trainerinnen müssen (zumindest teilweise) nach der sechswöchigen Pause erstmal wieder in den Judoalltag hineinkommen. Darum hat Cheftrainer Sebastian Hampel in der letzten Ferienwoche das Trainerteam zu einem kleinen Austausch eingeladen.

Neben einer kurzen Wiederholung der Grundtechniken für die ersten Gürtelprüfungen zeigte Sebastian auch einige neuere Übungen. Natürlich stand der Austausch im Vordergrund, Nachfragen konnten direkt beantwortet oder besprochen werden. Die Übungen wurden gleich vor Ort von allen ausprobiert, hier und da ergab sich sogar noch eine andere Variante oder ein Verbesserungsvorschlag.

Nachdem der offiziellen Part abgeschlossen war, stand schon die Pizza vor der Tür und bei einem gemeinsamen Essen ließen die Teilnehmenden den Abend gemeinsam ausklingen.

“Ich freue mich, dass das Angebot von fast allen im Trainerteam wahrgenommen wurde, von ein paar urlaubsbedingten Absagen mal abgesehen. Generell wünsche ich mir, dass wir solche “Events” in regelmäßigen Abständen wiederholen. Trotz der lockeren Atmosphäre waren alle bei der Sache und ich konnte mir auch Input von außen abholen. Das freut mich natürlich, beim Sport geht es schließlich um Austausch und Weiterentwicklung.”

Cheftrainer Sebastian Hampel