4. FuJu-Cup im Oktober

Am 22. Oktober findet in Leipzig mittlerweile der 4. FuJu-Cup statt. Der Teamwettkampf für Männer über 25 Jahre umfasst (immer noch) zwei Disziplinen: Fußball und Judo.

Am Vormittag finden die Judo-Teamwettkämpfe statt. Altersgerecht wir drei Minuten nach den Regeln der 2. Judo Bundesliga gekämpft. Am Nachmittag wird dann die Rückrunde ausgetragen. Diesmal spielen die Teams Mattenfußball gegeneinander. Es kann pro Team ein Kämpfer eingesetzt werden, der unter 25 Jahre alt ist.

Der Anmeldeschluss ist am 15. Oktober

Datum: Samstag, 22. Oktober 2016
Ort: Sporthalle der Leipziger Sportlöwen | GutsMuthsstr. 16 | 04177 Leipzig

 

Erfurt holt sich zweiten Sieg in Folge

Mit einer herausragenden Leistung haben die Judoka vom Kodokan Erfurter den FuJu-Cup 2015 gewonnen. Nach dem Sieg im vergangenen Jahr ist es bereits der zweite große Triumph für die Thüringer.

Insgesamt sieben Mannschaften haben bei der dritten Auflage des FuJu-Cups teilgenommen. Es wurde jeweils eine Judo-Turnier (Ju) und eine Matten-Fußballturnier (Fu) ausgetragen. Beide wurden klar von Kodokan Erfurt gewonnen. Im Judo-Finale setzte sich Kodoka im Stadt-Derby gegen Medizin Erfurt knapp mit 3:2 durch.

IMG_9633Die Leipziger Sportlöwen gewann zwar souverän ihren Pool, unterlagen aber denkbar knapp im Halbfinale mit nur 15:20 Unterpunkten (2:2) gegen Medizin Erfurt. Gegen Grün-Weiß Wittenberg sicherten sich die Schützlinge von Stefan Schulze (3:2) aber noch Platz drei in der Judo-Wertung. Leider konnte die Platzierung im anschließenden „Spiel mit dem Ball“ nicht gehalten werden. Mit einer desolaten Leistung beim Matten-Fuba reichte es nur zu Platz sieben. Damit rutschten die Sportlöwen in der Gesamtwertung auf den vorletzten Tabellenplatz ab. „Die Niederlagen hätten nicht sein müssen“, ärgerte sich lautstark Stefan Schulze über die verpasste Chance. „Ich weiß nur noch nicht, ob ich zur Strafe wenigen Fußball spielen soll oder aber bedeutend mehr, damit wir im nächsten Jahr auch beim Fußball bestehen können.“

IMG_9705
Das Team vom Kodoka Erfurt

Den Sieg beim Fußballturnier holte sich erneut Kodoka Erfurt mit einem Tor in der Nachspielzeit (3:2) gegen den PSV Plauen. Platz drei ging an die Wittenberger, die im kleinen Finale Hellerau Klotsche mit 3:1 schlugen.

Durch einen raffinierten Wertungsschlüssel wurde am Ende von Organisator Sören Starke der Gesamtsieger ermittelt. Mit zwei ersten Plätzen landete Kodokan Erfurt wie bereits im Vorjahr ganz oben auf dem „imaginären“ Podest. Silber ging an Grün-Weiß Wittenberg (4. & 3. Platz). Bronze erkämpfte sich Medizin Erfurt. Die Thüringer hatten die gleiche Punktzahl wie der PSV Plauen. Auch im direkten Vergleich gab es eine Patt-Situation (3:2 & 2:3). Daher griff die alte Regel: Judo vor Fußball. Das Judo-Duell gewannen die „Mediziner“ und damit auch den dritten Platz.

Dem Lob der Teilnehmer war zu entnehmen, dass sie im nächsten Jahr wieder kommen werden. Dann wird wieder Judo und Mattenfußball geschickt in einem Turnier kombiniert. Nur drei kleine Änderungen wird es 2016 geben: Beim Fußball wird 3+1 und mit farbigen Laibchen gespielt. Beim Judo werten zwei neutrale Kampfrichter die Judo-Wettkämpfe auf.

[trenner]

Ergebnis Judo- und Fußball-Turnier

Judo-Turnier

Pkt.

Fußball-Turnier

Pkt.
1. Platz Kodokan Erfurt 8 1. Platz Kodokan Erfurt 8
2. Platz Medizin Erfurt 6 2. Platz PSV Plauen 6
3. Platz Leipziger Sportlöwen 4 3. Platz Grün-Weiß Wittenberg 4
4. Platz Grün-Weiß Wittenberg 3 4. Platz Hellerau Klotzsche 3
5. Platz Hellerau Klotzsche 1 5. Platz Randori Leipzig West 1
6. Platz PSV Plauen 1 6. Platz Medizin Erfurt 1
7. Platz Randori Leipzig West 1 7. Platz Leipziger Sportlöwen 1

[trenner]

Gesamtergebnis 3. FuJu Cup 2015

1. Platz Kodokan Erfurt
2. Platz Grün-Weiß Wittenberg
3. Platz Medizin Erfurt
4. Platz PSV Plauen
5. Platz Hellerau Klotzsche
6. Platz Leipziger Sportlöwen
7. Platz Randori Leipzig West

[trenner]

Drei Sieger beim 2. FuJu-Cup

Am Samstag fand der 2. FuJu-Cup statt. Zwar waren in diesem Jahr nur drei Teams gemeldet, aber der Stimmung war das nicht hinderlich. Klarer Sieger in diesem Jahr war das Team vom Kodokan Erfurt. Die Erfurter hatten alten Haudegen wie Anton Wetzel, André Hoffmann und Stefan Döring mit dabei und setzten sich sowohl bei den Judokämpfen, also auch beim Mattenfußball souverän durch. Platz zwei ging an die Mannschaft vom FSV Magdeburg. Die Anhaltiner schickten das Team mit dem höchsten Altersdurchschnitt auf die Matte. Doch ein respektables 1:1 im Judo und ein 11:9 im Mattenfußball gegen die Sportlöwen haben gezeigt, dass Alter nicht vor Siegen schützt.

Platz drei ging an die Gastgeber von den Leipziger Sportlöwen. Auch die überraschende Berufung von Geschäftsführer Sören Starke in die Mannschaft reichte nicht zu einer besseren Platzierung. Gerade beim Fußball (4x 20 min) musste das Team zwei empfindliche Niederlagen einstecken. Doch eine Platzierung ist bei diesem Turnier eher zweitrangig. Der Spaß und der freudbetonte sportliche Wettstreit steht beim FuJu-Cup im Vordergrund. Und Spaß hatte allen Beteiligten mit Sicherheit.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Diesmal mit nur 2x 10 min Fußball und vielleicht einem Bodenturnier.

 

 

FuJu-Cup: Weniger ist manchmal mehr

20131031_FuJu-Cup_2013_5207
Erste Runde: Judo

Beim 1. FuJu-Cup kam die Hiobsbotschaft am Abend zuvor. Das Team aus Dresden hatte kurzfristig abgesagt. Also standen sich nur drei Teams gegenüber. Aber wie heißt es so schön: Weniger ist manchmal mehr.

Ebenso kurzfristig wie die Absage wurden die Regeln an die neue Situation angepasst. Anstatt der geplanten fünf Gewichtsklassen wurden sechs ausgekämpft. Der Mangel an Leichtgewichtlern wurde mit einem Doppelstart der 81 kg und 90 kg Gewichtsklasse kompensiert.

In der ersten Runde standen sich die Mannschaften aus Mittweida und Wurzen gegenüber. Die Erzgebirgler setzten sich mit einem klaren 5:1 durch. Auch das Team der Sportlöwen konnte die Kämpfer aus Mittweide nicht bezwingen. Der Kampf endete mit 3:2 für Mittweida. In der letzten Begegnung standen sich unser Team und die Mannschaft aus Wurzen gegenüber. Trotz der Siege von Trainer André Korb, Sebastian Chanaa und Sven Uhlig (Benno) reicht es am Ende nur zu einem 3:3. Nach den Judokämpfen führte Mittweida die Rangliste vor den Sportlöwen und Wurzen an.

20131031_FuJu-Cup_2013_5427
Zweite Runde: Mattenfußball

Die Entscheidung sollte letztendlich beim Mattenfußball fallen. Auch in der zweiten Disziplin überzeugten die Mittelsachsen. Sie schlugen das Team aus Wurzen mit 8:4. Beim ersten Spiel der Sportlöwen zeigt sich ein leichter Heimvorteil was Spielumgebung und Regelwerk angeht. André führte das Team gegen Mittweida zu einem klaren 8:1 Erfolg. Und auch in der letzten Begegnung glänzten die Sportlöwen. Mit 9:4 holte sich unser Team den zweiten Turniersieg.

Am Ende reichte es trotz der hervorragenden fußballerischen Leistung nicht zum Gesamtsieg. Den formschönen Pokal holte sich mit 6:2 Punkten das Team aus Mittweida. Der dritte Platz ging an die Mannschaft aus Wurzen.

Beim anschließenden Schmaus bei Fleisch und Bier gab es allerseits Freude in den Gesichtern zu entdecken. Auch gab es bereits feste Zusagen für das nächste Jahr. Ein besseres Lob kann es für einen Veranstalter nicht geben. Wir freuen uns also auf den 2. FuJu-Cup im nächsten Herbst. Dann hoffentlich ohne Absagen.

[trenner]

1. Platz: HSG Mittweide (Punkte: 6:2)

2. Platz: Leipziger Sportlöwen (Punkte: 5:3)

3. Platz: PSV Wurzen (Punkte: 1:7)

[trenner]