Der Stiefelpokal in Döbeln

Am 18.05.2019 veranstaltete der Döbelner SC 02/90 das Turnier um den „9. Stiefelpokal der Stadt Döbeln“. Der Wettkampf zog 294 Sportler der Altersklassen U11 und U13 an, darunter auch 28 Sportlöwen, die sich einen Platz auf dem Podest erkämpfen wollten.

Das hochkarätige Turnier begann mit den Kämpfen der Altersklasse U11. Folgende Platzierungen konnten erreicht werden:

PlatzierungName
2. PlatzJuna Eichler,
Alba Koch
3. PlatzErnesto Rosenkranz,
Hannes Schürer,
Manuel Thomas,
Marley Slerecki

Anschließend stellten sich die Sportler der U13 ihren Gegnern, dabei verdienten sich diese Sportler einen Platz auf dem Siegerpodest:

PlatzierungName
2. PlatzStella Dieckmann,
Rolland Kohl

Das Besondere an diesem Wettkampf war, dass Sportlöwen aus drei verschiedenen Trainingsgruppen teilnahmen. Ihre Trainer äußerten sich folgendermaßen zur Veranstaltung:

Christoph Paul: „Das Turnier war super organisiert, ein großes Lob an den Veranstalter. Unser Training fruchtet immer besser, Ben Wachsmuth ist mir besonders aufgefallen. Nicht nur, dass er einen super Seoi-otoshi geworfen hat, im Boden ist er auch schön nachgegangen und hat eine Technik gezeigt, die wir erst vor kurzem beim Training geübt haben. Gustav meißner hat bei allen seinen Kämpfen super mitgehalten und war sehr aktiv, leider konnte er sich dafür nicht mit einem schönen Wurf belohnen.“

Pauline Böttcher: „Von unserer Truppe hat mir heute Hannes Schubert am besten gefallen. Die Platzierungen sind ja erstmal zweitrangig, am wichtigsten ist uns, dass die Kinder so viel wie möglich eindrehen und werfen. Das hat Hannes heute einfach super gemacht. Der Grundgedanke des Judo ist ja, dass man seinen Gegner aus verschiedenen Bewegungen werfen kann und genau so hat Hannes heute gekämpft.“

Aaron Schneider: „Bei fast allen Sportlern hat man heute gesehen, dass sie sich Mühe gegeben haben. Für einige war dieser Wettkampf der erste ihrer Sportlerlaufbahn und das gleich bei einem so gut besuchten Turnier. Man merkt, dass wir im Training mittlerweile sehr viel mehr aus der Bewegung werfen als noch vor einigen Monaten. Manchen Sportlern fehlt es einfach noch ein wenig an Routine und Erfahrung, andere setzen die geübten Techniken schon richtig gut in die tat um. So z.B. Juna Eichler und Emilio Krentz. Aus fast allen Bewegungsrichtungen versuchen sie die geübten Techniken einzusetzen und konnten auch den einen oder anderen Niederwurf forcieren. Juna konnte sich so sogar auf den zweiten Platz vorkämpfen.“

image_pdfimage_print