Radtour u11

Die Leipziger Judolöwen trotzten an diesem Wochenende mutig der Kälte. Genauer gesagt, den noch frischen Wassertemperaturen. Nach über 15 Radkilometern lädt das frische Wasser des Kulkwitzer Sees natürlich magisch zum Baden ein. Während die Trainer nur ihre Zehen ins Wasser hielten, tobten sich die Sportler im Wasser richtig aus, dabei haben sie bereits den ganzen Weg von der Trainingsstätte, über den Karl-Heine-Kanal bis zum Kulkwitzer See zurückgelegt und sind noch eine ganze Runde dem „abenteuerlichen“ Radweg um den See gefolgt.

 

Nach dem Radeln und Erfrischen am Strand, gab es mit 3 riesigen Pizzen genug Treibstoff, für die anschließende Tretbootfahrt.
Ungewöhnlich dabei war jedoch, dass alle Bootsmannschaften von Bord gingen, um sich auf dem Rutschenboot zu vergnügen, während die Kapitäne allein auf ihren Schiffen zurückblieben.
Mit der Fahrt vom Bootsverleih zum Anwesen der Familie Kovacs/Dorbert war der Tag aber noch lange nicht vorbei. Vor dem Abendbrot vergnügten sich die Kinder im Pool, auf dem Riesentrampolin und beim Ball spielen.
Grillmeister Tom bereitete dann ein paar köstliche Würstchen und Steaks zu und die Judokinder verschlangen die mitgebrachten Salate.
Zum Verdauen lauschten wir dann dem Gesang eines professionellen Sängers und dem Knistern des Lagerfeuers. Zum Nachtisch gab es frischen Knüppelteig. Mit dem ersten Mondstrahl waren dann alle Judolöwen in ihren Zelten verschwunden und schliefen friedlich. Schlag 7 Uhr am nächsten Morgen, wurden die Trainer vom „Schlaftrampolin“ geworfen, sodass mit dem „Vorabendprogramm“ fortgefahren werden konnte.
Nach dem Frühstück wurden die Zelte abgebaut und die Sachen für die Heimfahrt gepackt. Zum Abschied klingelten die Sportler ein Konzert und machten sich mit Rückenwind und Schiebesonne auf den Heimweg.

image_pdfimage_print