Pokalsieg in Wolfen und ein 3. Platz beim AT-Cup

Am 14.9. veranstaltete der SG Chemie Wolfen das alljährliche Turnier um den heiß begehrten „Orwo-Pokal“. Um sich dieses Kleinod für das heimische Trophäenregal zu sichern, reisten 29 Sportlöwen ins anhaltinische Wolfen.

In der ersten Altersklasse des Tages, nämlich der U9, konnten unsere jüngsten Wettkämpfer ihr Können zeigen. Fast alle waren das erste mal bei einem Wettkampf und dementsprechend war die Aufregung sehr groß. Doch das sollte kein Hindernis sein, alle zeigten sich von ihrer besten Seite und so konnten sich am Ende alle jungen Löwen über einen Podestplatz freuen:

PlatzierungName
1Felix Voßler
2Hamza Khalifa,
Lisa-Marie Leidereiter,
Emil Ender
3Johan Knigge,
Yael Papenhagen

Trainer Tino Rose zeigte sich äußerst zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge: „Ich finde, das ist ein sehr gutes Ergebnis. Alle Sportler haben einen Platz belegt, das ist für ein erstes Turnier ein tolles Abschneiden und natürlich auch eine super Motivation. Zwei Teilnehmer möchte ich hier noch einmal gesondert erwähnen, zum einen Felix, welcher bei seinem ersten Wettkampf auch gleich den ersten Platz belegte, zum anderen Clara, welche in ihrem ersten Kampf gehörig auf den Rücken und den Kopf fiel und sich trotzdem noch zwei weiteren Auseinandersetzungen stellte, von denen sie eine sogar für sich entscheiden konnte.“

Von links: Hinten Hamza Khalifa, Emil Ender, Trainer Tino Rose;
Vorn Johan Knigge, Yael Papenhagen, Felix Voßler, Clara Barthauer, Lisa-Marie Leidereiter

Anschließend an die jüngsten Sportler folgten die anderen Altersklassen, U11, U13 und U15. Dabei konnten sich folgende Sportlöwen auf die Plätze 1-3 vorkämpfen:

PlatzierungName
1Stella Dieckmann,
Maria Gohr,
Frieda Baumbach,
Anton Beck,
Tamino Kraft
2Helene Rose,
Pepe Seliger,
Konrad Domke,
Jonas Mikosch,
Florian Sieber,
Ali Khalifa
3Henriette Schröder,
Emma Goldschmidt,
Minea Brodowski,
Jonathan Ludolf,
Lysander Pech,
Theo Keiderling,
Rolland Kohl,
Moritz Beck

Auch Trainerin Pauline Böttcher war schwer überzeugt von ihren Sportlern: „Es ist immer wieder toll zu sehen, dass das, was wir im Training üben, auch wirklich hängen bleibt. Jonas und Anton haben sich super durch den Wettkampf gebissen, vor allem Antons Bodenarbeit war große Klasse. Aber die größte Überraschung für mich war Emma. Ihren O-uchi-gari hätte man genau so in ein Judovideo einbetten können,“ schwärmt sie.

Von links, hinten: Trainerin Pauline Böttcher, Samiel Kretschmann, Moritz Beck, Tamino Kraft, Anton Beck, Maria Gohr, Pepe Seliger, Rolland Kohl, Jonathan Ludolf, Florian Sieber, Theo Keiderling;
Von links, Mitte: Henriette Schröder, Frieda Baumbach, Konrad Domke, Stella Dieckmann, Helene Rose, Jonas Mikosch, Emma Goldschmidt, Minea Brodowski, Trainer Tino Rose;
Von links vorn: Lysander Pech, Hamza Khalifa, Ali Khalifa

Doch damit noch nicht genug: Auch in der Gesamtwertung konnten sich die Sportlöwen behaupten und mit über 30 Punkten Vorsprung den Orwo-Pokal in Gold sichern. Dieser kann ab sofort neben den vielen anderen Pokalen in der Löwen-Sporthalle in Lindenau bewundert werden.

Währenddessen fand am gleichen Tag in Leipzig der AT-Cup der Altersklassen U14, U16 und U18 statt. Zusammen mit 409(!) anderen Judoka stellte sich Maya Zippel, unterstützt durch Trainer Sebastian Hampel, der nationalen und internationalen Konkurrenz. In ihrem ersten Kampf durch eine Hebeltechnik am Arm verletzt, zeigte Maya was in ihr steckt, biss die Zähne zusammen und gewann ihren zweiten Kampf, somit ein verdienter 3. Platz für die Sportoberschülerin.

Maya, erschöpft, aber mit der Bronzemedaille ausgezeichnet.
image_pdfimage_print