Kinder und Jugendschutz

Es ist unser erklärtes Ziel, eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen. Darum wollen wir jedwede Gefährdung des Kinder- und Jugendwohls verhindern. Dazu zählen sexualisierte Gewalt, Grenzverletzungen und auch Mobbing. Unser Verein soll als „sicherer Ort“ für jede Altersgruppe gelten.

Umsetzung

Wir suchen unsere Trainer und Mitarbeiter sorgfältig aus. Gerade bei Trainern und Abholern, die direkten Umgang mit Kindern- und Jugendlichen haben, sind wir ganz besonders sensibel.

Alle haupt- und ehrenamtlichen Trainer müssen uns eine erweitertes polizeiliches Führungszeugnisses vorlegen. Diese werden in regelmäßigen Abständen (aller zwei Jahre) aktualisiert.

Darüber hinaus müssen alle Trainer einen Ehrenkodex unterzeichnen. Der Ehrenkodex soll noch einmal auf die ethisch-moralische Grundsätze hinweisen und die Trainer für das Thema sensibilisieren.

Darüber hinaus gibt es eine enge Zusammenarbeit mit dem Landessportbund Sachsen und dem Stadtsportbund Leipzig.

Wenn Sie Anzeichen für (vermutete) Grenzverletzungen und Formen von sexualisierter Gewalt oder Mobbing im Sportalltag bemerken, dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Verdachtsabhängig holen wir uns zusätzlich noch externe Hilfe beim Jugendamt, spezialisierten Beratungsstellen (z.b. Deutscher Kinderschutzbund) oder der Polizei.

Kinder- & Jugendschutzbeauftragte

Für Fragen oder Hinweisen, die das Thema „Kinderschutz im Sportverein“ betreffen, könne Sie sich gern an unsere Kinder- & Jugendschutzbeauftragten Sören Starke oder Katja Beck wenden.