Die Sportlöwen in Kopenhagen

Während der Osterfeiertage machte sich eine Sportlöwenabordnung auf den Weg nach Kopenhagen, nicht um Eier zu suchen, sondern um bei den Copenhagen Open Medaillen zu erkämpfen

Die Anreise erfolgte am Gründonnerstag, ebenso das Wiegen. Aufgrund einer verpassten Fähre verschob sich die Ankunft jedoch weit nach hinten, das Wiegen konnte zwar gerade noch pünktlich erreicht werden, danach war es aber schon sehr spät und alle waren relativ fertig von der langen Reise, sodass nur noch der Gang ins Hostel anstand und der Abend mit einer Pizza auf dem Zimmer abgeschlossen werde konnte.

Am nächsten Tag begann der Wettkampf, welcher sich noch bis über den Samstag erstrecken sollte. Aus den unterschiedlichsten Nationen, von England über die Niederlande bis hin zu Norwegen und Schweden war ein breites Angebot an potentiellen Gegnern anwesend, mit denen man sich messen konnte. Von den 16 Sportlöwen, die sich in die dänische Hauptstadt begeben hatten, konnten sich die folgenden eine Platzierung erkämpfen:

PlatzierungName
1. PlatzAlba Koch
2. PlatzManuel Thomas
3. PlatzFerdinand Hoffmann,
Hannes Voßler,
Maya Zippel

„Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen, die Teilnahme an diesem internationalen Turnier war eine Belohnung für die Sportler, die immer am fleißigsten im Training mitgearbeitet haben und das hat man gesehen. Vor allem bei Alba hat man das gesehen, sie hat das, was wir im Training geübt haben, sehr gut umgesetzt. Das zeigt mir, dass wir eindeutig Fortschritte machen“, so Cheftrainer Sebastian Hampel zu den Ergebnissen.

Vorstandsvorsitzender und Sportlöwentrainer Tino Rose schwärmt: „Alle haben sich sichtlich angestrengt, die Atmosphäre hier war echt super. So ein Turnier wie das hier in Kopenhagen ist etwas ganz Besonderes, schöne Erinnerungen sind bei einem solchen Trip vorprogrammiert. Hervorzuheben ist die Leistung von Ferdinand, mit vier Siegen und nur einer Niederlage hat er sich seinen dritten Platz eindeutig verdient. Mir persönlich hat der Ausflug sehr viel Spaß gemacht, ich freue mich schon auf das nächste Mal!“

Wenn es schon mal in eine Stadt wie Kopenhagen geht, dann soll natürlich nicht der ganze Tag in der Halle verbracht werden. Am Freitag musste erstmal die Stadt erkundet werden, nach einem kleinen Bummel gab es Abendessen auf dem Food Court. Am Samstag gab es ein Picknick am Strand und alle hielten ihre Füße ins Wasser, was bei einem so tollen Wetter natürlich Pflicht war! Anschließend wurde eine kleine Runde Dartfußball gespielt und dann war es auch schon Zeit für ein Eis. Am Sonntag ging es dann ans Tasche packen und leider schon wieder zurück nach Hause.

Alles in allem war dieser Ausflug für viele Sportlöwen wohl eindeutig der Jahreshöhepunkt. Nicht nur, dass die Erfahrungen, die man auf so einem internationalen Turnier sammelt, unglaublich wertvoll für die sportliche Entwicklung sind, auch die Ausflüge und das (glücklicherweise) tolle Wetter werden wohl allen noch eine Weile in Erinnerung bleiben.

image_pdfimage_print